Balzer-Betriebe AG 
BalzerVent
Unternehmensberatung
CH-8197 Rafz-Zürich
Telefon +41-44-454 20 20
Fax +41-44-454 20 21
bv@balzer-betriebe.ch

Wer soll Sie beraten?
Auswahlkriterien
Warum BalzerVent
Der erste Schritt
Leistungsangebot
Honorare
Kleines Lehrbuch
Nachfolge im Unternehmen
Internetauftritt
Visionen
Denkfabrik
BalzerFuture
Mitarbeitersuche
Kontakt
Bestellen
Suchen
Marktplatz
Unternehmerrunde
Über uns
Copyright
Home


Strategische Leitlinien 
für den Unternehmer

 


Die nachfolgenden strategischen Leitlinien sind für den Unternehmer Kernpunkte, ohne deren Berücksichtigung bei seinen täglichen Aktivitäten kein Erfolg möglich ist. Sie sind die Basis der gesamten Unternehmenskonzeption.

Jeder Mitarbeiter muss Unternehmer sein
Unternehmer sein heisst, Risiko und Erfolg mitzutragen. Unternehmer sein heisst, nicht bei jeder Schwierigkeit aufzugeben, sondern mit noch mehr Einsatz das Hindernis zu überwinden. Unternehmer sein heisst, für das Unternehmen zu kämpfen, als ginge es um das eigene Leben. Um diese Erfordernisse erfüllen zu können, braucht es:

  • Mitarbeiter mit Unternehmer-Eigenschaften

  • eine Unternehmensstruktur, die dem Mitarbeiter in einem bestimmten Rahmen die Freiheit gibt, seine Arbeit selbst zu organisieren und Entscheidungen selbst zu fällen,

  • und ein Honorierungssystem, das die Leistung und nicht die Arbeitszeit bezahlt.

Natürlich kann nicht jeder Arbeitsplatz oder Mitarbeiter diesen Anforderungen unterstellt werden. Wo dies nicht möglich ist, kann das Ziel aber über das Team, dem ein solcher Unternehmer-Mitarbeiter vorsteht, erreicht werden.

Kleine, selbständige Unternehmenseinheiten
Kleine, selbständige Unternehmenseinheiten sind beweglich und können schnell und unbürokratisch die Kundenwünsche erfüllen. Diese Unternehmenseinheiten müssen mit klaren Kompetenzen, die in die strategischen Grundsätze des Gesamtunternehmens eingebettet sind, ausgestaltet werden.


Kleine Fixkosten
Alle unternehmerischen Tätigkeiten müssen nach Möglichkeit dem Grundsatz gehorchen, dass Kosten nur dann entstehen dürfen, wenn daraus auf der anderen Seite ein Gewinn zu erwarten ist. Beispiele für die Verhinderung oder Reduzierung von Fixkosten sind:

Einsatz temporärer Mitarbeiter; Mitarbeiter, die zu Hause arbeiten (Vorteil: keine Raumkosten; nur Lohnkosten, wenn gearbeitet wird); Outsourcing der Kostenerzeuger (nur wenn die Outsourcing-Kriterien erfüllt werden) usw.

Partnerschaften eingehen
Partnerschaften sind dort einzugehen, wo als Resultat der Zusammenlegung von Wissen, Erfahrung und Kapazitäten für beide Parteien Vorteile zu erwarten sind. Nur wenn beide Parteien von sich sagen können, dass sie ein gutes Geschäft gemacht haben, kann eine Partnerschaft von Dauer sein.

Der Grund für eine Partnerschaft ist in jedem Falle eine wirtschaftliche Überlegung, die zu oben erwähnten Vorteilen führt und/oder die Tatsache, dass man alleine das Gewünschte nicht schaffen kann.

Outsourcing
Das Unternehmen darf nur diejenigen Tätigkeiten selbst ausführen, wenn die dafür notwendige Infrastruktur zu 100 % ausgelastet werden kann. Und dies auch nur dann, wenn die zur Erneuerung und Unterhaltung der Infrastruktur notwendigen Investitionen aus dieser Tätigkeit heraus finanziert werden können.

Handeln, nicht reden
Entscheidungen müssen rasch, überlegt und im Rahmen des gesamten Unternehmenskonzeptes gefällt werden. Einmal gefällte Entscheide sind durchzusetzen und nicht 'durchzureden': Also handeln, statt reden!

Nach oben

Zurück

E-Mail Seite drucken
Home